Allgemein

Vegan: 2017er Auxerrois und Erlkönig trocken

Vegan ist nicht nur auf dem Teller stark gefragt. Seit neuestem wird auch beim Wein nachgefragt, ob er für Veganer geeignet sei. Doch was verbirgt sich hinter einem veganen Wein?

Beim Anbau der Trauben in den Weinbergen gibt es keinen Unterschied zwischen konventionell und vegan hergestellten Weinen. Erst im Keller greift der vegan arbeitende Winzer zu alternativen Mitteln oder Methoden.

Schon seit vielen Hundert Jahren verwenden Winzer tierische Produkte wie beispielsweise Eiklar oder mittlerweile auch Gelatine, um den Wein zu klären. Dabei verbindet sich das Eiweiß mit den Trübstoffen im Wein und setzt sich anschließend am Fassboden ab. Anschließend wird der klare Wein abgezogen, von dem tierischen Produkt bleibt so gut wie nichts im Wein zurück. Als positiver Nebeneffekt findet neben der Klärung auch eine Harmonisierung der Gerbstoffstruktur statt.

Bei der Herstellung von veganen Weinen werden die tierischen Stoffe durch ein pflanzliches Protein ersetzt, dass etwa aus Erbsen, Bohnen oder Kartoffelstärke gewonnen wurde. Geschmacklich macht dies keinen Unterschied.

Quelle: Deutsches Weininstitut

In unserem Weinsortiment:

2017er Auxerrois trocken

2017er Erlkönig trocken -Weißweincuvée aus Muskateller, Sauvignon & Riesling-

Schließen